Immobilienwirtschaft

Aufgrund des demografischen Wandels verändert sich der Markt auf der Nachfrageseite für Wohnungsbau- und Projektentwicklungsellschaften. Wer heute eine Immobile für mehrere Parteien errichten oder sanieren möchte, sollte die ansteigende Zahl an älteren Menschen nicht aus dem Auge verlieren.

Davon ausgegangen, dass alle „Gold Ager“-haushalte eine barrierefreie Wohnung benöti­gen, ist heute von einem Bedarf an ca. 10,4 Mio. Wohn­ungen auszugehen. Der Bedarf wird durch den demografischen Wandel zunehmend steigen. Damit verbunden ist auch ein deutlicher Anstieg der Alters­haushalte. Es ist bis zum  Jahr 2025 ein Wachstum um 2,9 Mio. zu erwarten.

Aber nicht nur quantitativ wird der Bedarf von der Nachfragestruktur bestimmt, son­dern auch qualitativ. Für die Zukunft wird in vielen Studien ein geändertes Wohnver­halten der älteren Menschen vor­ausgesehen. Vermutet wird, dass sich der Anteil der Älteren, die höhere Ansprü­che an das Wohnungsangebot stellen und gezielt altersgerechte Wohnungen nachfragen, erhöht. Zum anderen wird  die Nach­fragestruktur vielfältiger, nicht nur nach dem Alter und dem Hilfebedarf, sondern auch nach Haushaltstypen, nach den favorisierten Wohnkonzepten und nach der Kaufkraft.

Viele Studien belegen, dass die Mehrheit der älteren Menschen in ihrer „normalen“ Woh­nung alt werden möchte. Sie sind dafür auch be­reit, diese umzubauen und Serviceleis­tungen zu ordern. Ein Teil würde auch zu den Kindern ziehen, um möglichst lange in einer „normalen“ Wohnung zu leben.

Es gibt darüber hinaus eine wachsende Bereitschaft an Senioren, die einen Umzug in altersfreundliche Infrastrukturen angehen, weil sie eine stärkere soziale Einbindung oder Versorgungssicherheit suchen. Bei einem Wohnungswechsel in besondere Wohn-formen für das Alter haben institutionelle Wohnformen wie das Alten- und Pfle­geheim deutlich an Akzeptanz verloren, selbst dann, wenn die eingeschränkten Menschen schon auf Hilfe und Pflege angewiesen sind. Gewünscht werden auch hier möglichst selbstständige und selbstbestimmte Wohnmöglichkeiten.

Sie sind Teil der Wohnungs- oder Gesundheitswirtschaft und informieren sich über Lösungen unter Berücksichtigung der Digitalisierung im Wohnbereich? Dann kontaktieren Sie uns.